DAS ist RICHTIG. Das stand da so…!

„Das ist aber richtig so. Das habe ich aus dem Buch abgeschrieben.“ Wir alle kennen diese Situation: Wir können unseren Kindern noch so vehement erklären, was an den Worten falsch geschrieben ist. Sie sperren sich völlig und verweigern sich unseren Vorschlägen. Letztendlich unterstellen wir Faulheit, Sturheit oder gar Dummheit und reagieren völlig ungehalten. Was aber ist die wahrscheinlichere Ursache?

Unsere Kinder haben noch kein phonologisches Bewusstsein erlangt. Ihnen ist noch nicht bewusst, dass jedem Buchstaben und jeder Buchstabenkombination ein entsprechender Laut gegenüber steht. Sie erkennen den Unterschied zwischen miau und mian eben nicht. Stattdessen reproduzieren sie nur Anordnungen von Linien und Bögen, die sie sich beim Anschauen des Wortes gemerkt haben.

Nur Fehler aufzuzeigen frustriert unsere Kinder, da ihnen das tiefere Verständnis fehlt. Sie werden die Freude am Schreiben verlieren. Viel eher müssen wir ihnen helfen, ein phonologisches Bewusstsein zu schaffen. Unsere Kinder müssen erst lernen, Laut und Buchstabe einander zuzuordnen.

Hierfür ist es notwendig, Lesen und Schreiben eben nicht voneinander zu trennen. Beim Lesenlernen verinnerlichen wir die Zuordnung von Laut zu Buchstabe, beim Schreibenlernen erfahren wir die Zuordnung von Buchstabe zu Laut. (Beides ist beim Schrift- und Leseerwerb notwendig. Denken wir nur an die Schwierigkeiten bei Worten wie Krieg, Kleid, klug,…).

Im Einzelnen können folgende Strategien Wunder bewirken:

  • Das korrekte Wort wird im Beisein des Kindes aufgeschrieben. Das Kind vergleicht danach die Worte und findet heraus, was es selbst schon richtig geschrieben hatte.
  • Im Beisein des Kindes schreiben wir Worte und Sätze und sprechen dabei langsam mit. Das Geschriebene wird anschließend noch einmal lautierend gelesen.
  • Unser Kind darf uns eine Geschichte diktieren, die wir mitschreiben. Anschließend wird das Geschriebene lautierend gelesen. Auf diese Weise fördern wir nicht nur die Rechtschreibung und das Lesevermögen, sondern auch die Erzählkompetenz des Kindes.

Mehr Infos gewünscht?
Prof. Dr. Mechthild Dehn
Professorin für Erziehungswissenschaft und Didaktik der deutschen Sprache Kinder & Lesen und Schreiben: Was Erwachsene wissen sollten Klett Verlag, 2.Auflage, 2010 ISBN 978-3-7800-5222-3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: