Unterrichtsvertrag als Dienstvertrag lt §611 BGB

Ich bin überzeugt, dass eine gute Lernförderung nur erfolgen kann, wenn Eltern und Lehrkraft vertrauensvoll und offen zusammenarbeiten. Daher habe ich mich bisher immer sehr kulant gezeigt. Das (oft unnötig) kurzfristige Absagen gebuchter Fördereinheiten hat allerdings mittlerweile EXISTENZBEDROHENDE Ausmaße angenommen.

Als Folge dessen muss ich die Grundschulförderung Nagel schließen oder die gesetzlichen Regelungen des Dienstvertrages konsequent anwenden. Daher wird ab sofort für alle neu gebuchten Tickets der wöchentlichen Nachhilfe im Einzel- oder Paarunterricht folgendes gelten:

Bei Buchung des Tickets werden fixe wöchentliche Termine zu festem Datum gebucht. Es bleibt hier bei mindestens 5 Terminen, um eine fundierte Förderung gewährleisten zu können. Bei Nichtteilnahme an diesen gebuchten Terminen besteht kein Anspruch auf Ersatztermin oder Rückzahlung/Verrechnung der Gebühr. Bei Fehlen durch Krankheit werden Ersatztermine entsprechend der organisatorischen Möglichkeiten gegeben, um eine gute und regelmäßige Förderung der Schüler*innen zu ermöglichen. Ein Anspruch hierauf besteht nicht.

Ich bedaure die Notwendigkeit dieser Änderungen sehr. Noch immer bin ich der festen Überzeugung, dass Eltern und Förderkraft vertrauensvoll und offen zum Wohle der Schüler*innen zusammenarbeiten müssen. Leider gibt es augenscheinlich erschreckend viele Menschen, die das anders sehen.

Zum Nachlesen hier die aktuellen AGB der Grundschulförderung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: